Herrmann-Allmers-Gesellschaft e.V.

Allmers' Briefe

Hermann Allmers war einer der großen Briefschreiber des 19. Jahrhunderts. Mit über 11000 Stücken enthält sein Nachlass nicht nur eine der umfangreichsten Korrespondenzen der Zeit, sondern auch eine der lebendigsten. Der Kreis der Korrespondenten reicht vom Nobelpreisträger bis zum Strafgefangenen. Regionale und überregionale Kultur begegnen sich hier. Unter vielen Interessengebieten ist die bildende Kunst einer der Schwerpunkte. Weil lange Jahre nur Ausschnitte aus Allmers' Briefen veröffentlicht waren, hat sich die Allmers-Gesellschaft auf Anregung des Literaturwissenschaftlers Dr. Hans Gerhard Steimer 2008 entschlossen, eine neu konzipierte und repräsentative Auswahledition des Allmersschen Briefwechsels zu beginnen.

Der Band I, Briefwechsel mit bremischen Freunden, erschien 2010 und bringt auf 776 Druckseiten 289 Vollabschriften von Briefen von 1845 bis 1901. 
Der Band II, Briefwechsel mit Freunden im Nordwesten, mit 293 Briefen (1847-1902) im Vollabdruck auf 888 Seiten erschien 2014.
Die Briefe beider Bände sind umfassend erläutert und durch Personenregister und Zeittafel weiter erschlossen. Beide Bände sind nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Bestellungen richten Sie bitte unter Angabe Ihrer Postadresse an die Hermann-Allmers-Gesellschaft unter der auf der Kontakt-Seite angegebenen Adresse.
2017 erschien Band III/1, Briefwechsel mit Freunden in der Ferne (1855-1879). Er bringt 277 Briefe auf 786 Seiten in gleicher Ausstattung wie die Bände I und II.

Für den Sommer 2019 ist das Erscheinen des abschließenden Bandes III/2, Briefwechsel mit Freunden in der Ferne (1880-1901), geplant. Er wird ebenfalls 277 Vollabschriften von Briefen enthalten, 147 von Allmers, 130 an ihn, wobei unter den Korrespondenten Ernst Haeckel, der Berliner Architekt August Tiede (Erbauer des Naturkundemuseums) und Allmers' Malerfreund Otto Knille am häufigsten vertreten sein werden. Als Abschluss der 'Bremer Ausgabe' des Allmers-Briefwechsels wird der Band ein Gesamt-Personenregister (2200 Namen mit Lebensdaten bzw. Kurzbiographie) und ein chronologisches Briefregister der 1137 Schreiben aller vier Bände bekommen.